Chronik 1914 - 1925

 

Im Juli des Jahres 1914 trafen sich im alten Berrenrath im Lokal Heck sechs für den Schießsport begeisterte Berrenrather Männer und gründeten die St. Hubertus Schützenbruderschaft. Erster Präsident wurde der damalige Gastwirt Peter Bucco.

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges machte dem Wirken des jungen Vereines sehr schnell ein Ende. Das aber der Bruderschaftsgeist der Gründer auch im Kriege lebendig geblieben war, zeigte sich darin, dass trotz vieler Behinderungen bereits 1918 die Schützenbrüder ein neuer Anfang geschaffen wurde. Da die Zahl der Mitglieder inzwischen angewachsen war, konnte im Jahre 1919 das erste Schützenfest mit Preisschießen im Garten der Gastwirtschaft Heck veranstaltet werden. Hier fanden auch die Schützenfeste der nächsten Jahre statt, während die Versammlungen abwechselnd in den Gastwirtschaften des Ortes abgehalten wurden.

 

Im Jahre 1922 erstellte die Bruderschaft eine neue Satzung in der festgelegt wurde, dass der jeweilige Ortspfarrer als Präses in der Bruderschaft walten sollte. Gleichzeitig wurde die Anschaffung einer Königskette beschlossen. Auf der Generalversammlung 1925 wurde das Lokal Massoné als endgültiges Vereinslokal bestimmt.


10 Jahre Schützenbruderschaft